Fat Boy

Harley-Davidson Fat Boy (FLSTF)

„Heavy Duty Style” – auf welche Harley-Davidson passt diese Beschreibung besser als auf die Fat Boy? Muskulös und wuchtig kommt das Bike daher. Daran hat sich seit 1990 nichts geändert, als die ersten Fat Boy Modelle aus den amerikanischen Werkshallen rollten. Sie wurden zum „Urmeter“ einer neuen Fahrzeuggattung, die man fortan „Cruiser“ nannte, und ihr Stil ist ebenso oft kopiert wie unerreicht.

Wie eh und je wartet die Fat Boy des Jahrs 2010 mit tief heruntergezogenen Fendern an Front und Heck auf. Darunter rotieren polierte und verchromte 17-Zoll-Leichtmetall-Gussscheibenräder im Bullet Hole Design. 2010 rollt die Fat Boy vorn auf dem neuen Dunlop D408F, der eine weiter optimierte Geradeauslaufstabilität und Lenkpräzision bietet. Am Heck kommt ein breiter 200er Dunlop D407 zum Einsatz, das massige Front End verfügt über einen 140 Millimeter breiten Pneu, der von einer klassischen FL Telegabel mit verchromten Abdeckungen im Stil der Hydra Glide geführt wird, an deren Kopf ein extragroßer verchromter Scheinwerfer montiert ist. Lange Fahrertrittbretter und ein verchromter Custom Lenker mit innenliegender Kabelführung auf verchromten und vibrationsgedämpften Bare Knuckle Risern sorgen für Komfort. Den 18,9-Liter-Tank ziert ein gestepptes Tank Strap im Bullet Design. Den gleichen Look findet man an den Rädern und den gesteppten Flanken des Sitzes wieder. Wer solo unterwegs ist, der kann den Soziussitz mit wenigen Handgriffen demontieren. Einen Blickfang auf der rechten Fahrzeugseite bildet der verchromte Shotgun Auspuff mit seinen charakteristischen, übereinander angeordneten Schalldämpfern. Chrom ziert ebenso den Horseshoe Öltank mit seinen außenliegenden Ölleitungen, die Tankkonsole, die Blinker, die Fenderhalter und die Motorgehäusedeckel.

Der schwarz pulverbeschichtete Twin Cam 96B mit 1.584 Kubikzentimetern Hubraum und elektronischer Kraftstoffeinspritzung ESPFI ist starr im Rahmen verschraubt. Seine Vibrationen werden durch Ausgleichswellen reduziert. Für einen kraftvollen Drehmomentverlauf und einen angenehm dumpfen Sound bürgt das aktive Ansaug- und Auspuffsystem, während das Sechsganggetriebe Cruise Drive lässiges Dahingleiten bei entspannten Drehzahlen ermöglicht. Für 2010 erhielt es auch in der fünften Schaltstufe schräg verzahnte Gangräder, die einen noch leiseren Lauf sicherstellen. Um den klassischen Starrrahmenlook zu erzielen, befinden sich die Federbeine des fahrstabilen Chassis wie bei allen Softail Modellen unter dem Motor. Kraftstoffsensor, Auspuffanlage, Hauptbremszylinder, Batterie, Tankdeckel und Hupe gehören zu den Bauteilen, die Harley-Davidson im Zuge der Modellpflege für 2010 nochmals optimierte.

Serienmäßig ist ein Security System mit Wegfahrsperre und Alarmanlage an Bord. 2010 bietet die Motor Company die Fat Boy in den Farben Vivid Black, Scarlet Red, Brilliant Silver Pearl, Flame Blue Pearl und Black Ice Pearl an.


Technische Spezifikationen

DE_MY10_FLSTF_Fat_Boy.pdf DE_MY10_FLSTF_Fat_Boy.pdf (413,2 kB)
Preis ab:
19.895,- €

Zurück